Heute (05.11.2015) erhielt ich die Information, dass wir unser Haus in einer Trinkwasserschutzzone bauen und die Erdsondenbohrung nicht durchgeführt werden darf. In dem Schreiben der unteren Wasserbehörde wurde alternativ eine Genehmigung von Erdkollektoren in Aussicht gestellt.

TWSGVO - Bohrung - Erdwärme verboten

Uns wurden von der Prima Haus GmbH zunächst folgende Alternativen angeboten.

  1. Sole/Wasser Wärmepumpe mit Erdkollektoren auf einer Fläche von 250m².
  2. Luft/Wasser Wärmepumpe

Möglichkeit 1 halte ich für schwierig. Das würde bedeuten, dass unter dem gesamten Garten die Erdkollektoren liegen. Das Pflanzen von Bäumen und das Überbauen ist nicht gestattet. Wir haben bei 250m² Erdkollektoren im Bereich der Grundstücksgrenzen maximal einen Meter für das Pflanzen von Bäumen und Büschen. Das ist verdammt wenig. Ich bin der Meinung, dass wir uns mit dieser Lösung zu stark einschränken.

Möglichkeit 2 stehe ich nach wie vor skeptisch gegenüber. Meine Befürchtung ist, dass die Stromkosten ausufern. Nach langer Recherche und dem Vergleich mit einer Gasbrennwerttherme ist damit zu rechnen, dass inkl. Wartung weder eine Einsparung, noch Mehrkosten zu erwarten sind. Nun stehe ich vor der Entscheidung Gas Therme mit Solar für Warmwasserunterstützung oder Luft/Wasser Wärmepumpe.

Vergleich Gas Heizung und Luft/Wasser Wärmepumpe

Bevor ich selbst eine Rechnung aufgestellt haben, habe ich im Internet geschaut wie die Meinung der anderen ist. Sehr oft musst ich lesen, dass es kostentechnisch eigentlich keinen Unterschied zwischen Gas Heizung und Luft/Wasser Wärmepumpe gibt.

Gas Heizung Luft/Wasser Wärmepumpe
Gas- / Stromverbrauch (kWh) 11.000 3.000
Gaspreis / Strompreis (je kWh) 0,06 0,27
Zwischensumme Gas- / Stromverbrauch pro Monat 55,00 67,50
Grundgebühr / Monat 6,65 0,001
Gasanschluss / Monat (1.450,00 EUR / 15 Jahre) 8,062 0,00
Abgasuntersuchung, Schornsteinfeger (60,00 EUR / Jahr) 5,00 0,00
Strom für Pumpen und Steuerung (100,00 EUR / Jahr) 8,33 0,00
Strom für Solaranlage (95,00 EUR / Jahr) 7,92 0,00
Rücklagen 10,00 33,003
Gesamt / Monat 100,96 100,50

1  Weil die Grundgebühr für Strom auch ohne Luft/Wasser Wärmepumpe anfällt, habe ich den Wert auf 0,00 EUR gesetzt.
2  Ich habe die einmaligen Kosten für den Gasanschluss bei einem Neubau auf 15 Jahre (180 Monate) verteilt.
Bei der Luft/Wasser Wärmepumpe müssen höhere Rücklagen für Reparaturen (z.B. Verdichter) gebildet werden. Es ist oft zu lesen, dass nach etwa 10 Jahren kostenintensive Reparaturen anstehen.

Strompreise

Die Strompreise sind seit 2006 um knapp 0,10 EUR gestiegen (Quelle: Strom-Report). Geht man in den nächsten 10 Jahren von einem gleichen Anstieg (0,10 EUR) aus, dann würde die monatl. Belastung bei der Luft/Wasser Wärmepumpe um 25,00 EUR ansteigen.

Gas Preise

Den Verlauf des Gaspreises habe ich der Vrivox Webseite entnommen (Quelle: Verivox). Demnach ist der Preis von 2006 bis heute um 0,01 EUR angestiegen. Gehe ich auch hier wieder von dem gleichen Anstieg aus, steigt die monatl. Belastung um 9,17 EUR.

 

Anschaffungskosten

Die Anschaffungskosten spielen natürlich auch eine Rolle. Prima Haus vermindert den Preis um 2.500,00 EUR wenn man eine Gasbrennwerttherme nimmt. Bei einer Luft/Wasser Wärmepumpe verändert sich der Gesamtpreis nicht. D.h., dass der Preisunterschied zwischen der Luft/Wasser Wärmepumpe und einer Gasbrennwerttherme exakt 2.500,00 EUR beträgt.

Fazit

Weil die monatliche Belastung bei beiden Systemen relativ identisch ist, spare ich bei der Gasbrennwerttherme also 2.500,00 EUR ein. Schaue ich mir die eventuell anfallenden Kosten in 15 Jahren an dann lande ich bei einer Gasbrennwerttherme weil die Anschaffungskosten für ein neues Gerät wesentlich niedriger sind.

1310x angesehen

Kommentar hinterlassen