In dem, mit dem Bauleiter besprochenen, Zeitfenster vom 10.03.2016 bis 13.03.2016, möchten wir die Antennen- und Netzwerkverkabelung realisieren.

Stemmen an LeerdoseDer Elektriker hat die Leerdosen gesetzt aber keine Schlitze darunter gefräst. Blöderweise waren die Plastikeinsätze schon eingegipst. Das war natürlich ungünstig weil wir mit der Nutfräse vorher stoppen und die letzten 4cm mit einem Meißel ausstemmen mussten. Dabei muss man auch aufpassen, dass beim Stemmen die Plastikeinsätze nicht beschädigt werden. War dadurch alles bisschen aufwändiger.
Die Schlitze haben wir 30mm breit gefräst damit das 25mm Leerrohr (M25) in die Schlitze passt. Für das Lautsprecherkabel waren die Schlitze nur ca. 15mm breit weil wird dies nicht in Leerrohren verlegt haben.

 

 

Strom- / Netzwerk- /AntennenkabelBeim Verlegen der Leerrohre gab es einige Hindernisse weil die Elektriker relativ wenig Rücksicht darauf genommen haben, dass noch eine Netzwerkverkabelung folgt. D.h., wir mussten schauen, dass wir mit den ganzen Leerrohren nicht zu hoch aufbauen und dennoch die Abstände einhalten.
Des Weiteren sind auch unschöne Lücken zwischen Leerrohr und Stromkabel entstanden. Aber das habe ich auch schon auf vielen anderen Baustellen gesehen.

Es ist insgesamt recht schwierig die Anforderungen an eine konforme Netzwerkverkabelung zu erfüllen. Dazu zählen zum Beispiel das Kreuzen von Stromkabeln, der Biegeradius und der Abstand zu anderen Kabeltypen. So muss der Abstand von einem Starkstromkabel zu einem Netzwerkkabel mind. 50mm betragen. Aus meiner Sicht werden sich die, zu erwartenden, Verluste bei einem "Home-Datennetzwerk", nicht bemerkbar machen. Solche enormen Datenmengen werde ich definitiv nicht durch die Leitung schieben.

Wir haben die Verkabelung für Netzwerk als auch die Antenne sternförmig aufgebaut. D.h., dass jede Dose bzw. jeder Anschluss im Hauswirtschaftsraum endet bzw. anfängt.

Ich würde jedem empfehlen, die Kabel sofort durch die Leerrohre zu ziehen und diese dann zu verlegen. Würde man die Kabel nach dem Estrich in die Leerrohre ziehen, wird es definitiv komplizierter.
×

Warum Leerrohr?

Eine Antwort dafür habe ich nicht gefunden. Es soll in einer DIN festgelegt sein, welche jedoch nicht für "jedermann" einsehbar ist. Bei der Suche im Internet bin ich auf einige Textausschnitte gestoßen, welche die Frage jedoch nicht beantwortet haben.

Eine Rolle wird wohl möglich der Schutz spielen. Durch das Leerrohr wird die empfindliche Schirmung der Kabel nicht beschädigt. Oftmals ist auch zu lesen, dass man später ein anderes Kabel in das Leerrohr einziehen kann. In der Praxis ist dies jedoch recht schwer umzusetzen. Die erstmals eingezogenen Kabel werden mit den Jahren sehr hart. Folglich lassen sich die Kabel nur schwer herausziehen. Dazu kommen die ganzen Ecken und Kannten.

1263x angesehen

2 thoughts on “Netzwerk- und Antennenkabel



Kommentar hinterlassen