Am Freitag den 23.10.2015 war der Termin mit dem Bauleiter. In diesem Termin hat er uns mitgeteilt, dass ein befestigter Platz zwischen Straße und Haus notwendig ist. Dieser befestigte Platz soll mithilfe von Beton-Recycling hergestellt werden. Auf der Fläche sollen dann Materialien gelagert werden und zeitweise ein mobiler Baukran stehen. Darüber hinaus ist das Ziel, dass Fahrzeuge dicht an das Haus heranfahren können.

Aktualisierung

Beitrag wurde 2x überarbeitet!

×

Lagerplatz und Baustraße - Prima Haus GmbHDas Herstellen dieser Fläche kostet jedoch Geld und ist laut des Bauleiters nicht Bestandteil des Vertrags. Als ich das hörte, wurden meine Augen um einiges größer. Wenn jetzt für diverse Gewerke besondere Anforderungen aufgestellt werden, dann wird’s schnell teuer...."ach der Rohbauer benötigt einen Bagger, den müssten Sie noch kaufen weil er nicht Bestandteil der Baustelleneinrichtung ist".

Allerdings sehe ich nicht ein, dass ich dafür die Kosten tragen soll. In der Bau- und Leistungsbeschreibung der Prima Haus GmbH steht folgendes.

Die Baustelle wird eingerichtet und der Baukörper ausgewinkelt (Absteckung des Baukörpers durch einen öffentlich bestellten Vermesser, Schnurgerüst und Winkelböcke, einschließlich des dazu gefertigten Höhen- und Absteckrisses).

Die ersten vier Wörter sind für mich schon entscheidend: „Die Baustelle wird eingerichtet…“. Dann habe ich zunächst bei Wikipedia geschaut was zu einer Baustelleneinrichtung gehört:

Unter dem Begriff Baustelleneinrichtung werden alle Produktions-, Transport-, Lager- und sonstige Einrichtungen verstanden, die zur Errichtung eines Bauwerks auf der Baustelle benötigt werden. Im Einzelnen sind dies Geräte, Maschinen, Gebäude zur Unterbringung von Arbeitskräften, witterungsempfindlichen Bau- und Bauhilfsstoffen, Ersatzteilen und Ähnlichem, Bearbeitungs- und Lagerflächen sowie Verkehrsflächen

In dieser Definition sind die letzten beiden Wörter Lagerflächen und Verkehrsflächen interessant (fett markiert). D.h., die Befestigung der Fläche ist Bestandteil der Bau- und Leistungsbeschreibung. Die Berufsgenossenschaft Bau (BG BAU) sieht dies genauso.

Jetzt könnte Prima Haus natürlich sagen ich soll in der Bau- und Leistungsbeschreibung mal unter die Überschrift Erdarbeiten schauen. Dort steht....

...Für das o.g. Bauvorhaben ist eine Zufahrt für Baufahrzeuge bis zu 40t durch den Auftraggeber zu gewährleisten. Sollte dies nicht der Fall sein, wird für eine Baustraße nach Erfordernissen ein Angebot dem Auftraggeber unterbreitet. Eventuelle Gebühren für erforderliche Genehmigungen (z. B. Straßenabsperrung) sind durch den AG zu bezahlen. Ebenfalls zu gewährleisten ist der notwendige Platz zur Lagerung von Baumaterialien sowie den Standort für einen Baukran. Die Kosten für zusätzliche Erdarbeiten trägt der AG. Vor Baubeginn hat der AG eine Baugrunduntersuchung durchführen zu lassen und diese Unterlagen dem AN zur Verfügung zu stellen.

Das trifft jedoch nicht zu weil die Zufahrt zum Grundstück über eine fertiggestellte Straße mit Straßenbelag gewährleistet ist. Jetzt könnte man auch meinen, dass das Grundstück sehr groß ist und man nicht ohne weiteres dich an das Haus heran kommt. Dem ist aber nicht so. Das Haus steht exakt 5 Meter von der Straße entfernt und in diesem 5 Meter Bereich soll auch die befestigte Fläche erstellt werden.

Aus meiner Sicht ist diese Befestigung Bestandteil des Vertrags und muss durch den Auftragnehmer getragen werden.

Ich habe meinen Einwand an Prima Haus geschickt und warte auf eine Rückmeldung.

 

Edit (30.10.2015):

Heute erhielt ich auf Nachfrage zum Stand einen Rückruf von Prima Haus. In dem Gespräch sind meine Emotionen etwas hoch gekocht und ich habe nochmals die vertragliche Situation dargelegt. Allerdings hat Prima Haus nicht eingelenkt und sich stattdessen auf den bereits erwähnten Punkt "Erdarbeiten" bezogen. Als ich den Vertrag jedoch unterschrieben habe, bin ich bei der Formulierung Baustraße davon ausgegangen, dass ich so etwas nicht benötige weil die Zufahrt zum Grundstück gegeben ist und das Haus in 5 Meter Entfernung von der Straße gebaut wird.

Wenn ich ein beispielsweise 2000m² großes Grundstück besitze und das Haus 50 Meter von der Straße entfernt gebaut wird, dann ist mir klar, dass ich eine Baustraße über das Grundstück benötige. Aber bei uns geht es um 5 Meter und nicht um 50 Meter.

Prima Haus hat damit definitiv den ersten Minuspunkt weil dies bei unserem zweiten Favorisierten Bauunternehmen zur Inklusivleistung gehört.

Ich werde die im Hinterkopf behalten und am Ende des Bauvorhabens sehen wie ich damit umgehe.

Edit (30.11.2015):

Ich sollte ja umgehend ein Angebot über die Erstellung der befestigten Fläche / Baustraße erhalten. Dieses Angebot ist jedoch nicht erstellt worden. Nun musste jedoch alles sehr schnell gehen weil irgend Jemand geschlafen hat. Dazu mehr hier: Bodenarbeiten haben begonnen.

1136x angesehen

One thought on “Befestigte Fläche auf dem Baugrundstück – Zusatzkosten!?


Kommentar hinterlassen